Danish Design Uhren und mehr

Uhren danish-design-homeim Danish Design

... mit den Doppel DD ist genau das Richtige, um sich unter den 500 UHRENMARKEN im deutschsprachigen Raum mit der eigenen Danish Design Herrenuhr oder Danish Design Damenuhr wohlzufühlen. Auch die MARKENUHREN im Danish Design von OBAKU, SKAGEN, BERING, sowie von Danish DESIGN sind in den preiswerten Varianten marktführend. Danish Design Armbanduhen von JACOB JENSEN sind wesentlich exklusiver in der mittleren Preislage. Das Zifferblatt in schwarz, weiss oder silberfarbig mit zarten Indexen oder arabischen Zahlen, auch mit Datum, als analoge Zeigeruhr mit Stundenzeiger Minutenzeiger mit und ohne Sekundenzeiger zentral oder dezentral angeordnet.

Chronographen

das sind Uhren mit Stoppfunktion,  geben der Danish Design Armbanduhr eine zurückhaltende, sportliche Note. Das Metallband hat den Vorteil, dass diese wasserresistent ist und somit das Band eine vielfach höhere Lebensdauer hat. Titanuhren von Danish Design sind besonders leicht, antiallergisch mit einem hohen Tragekomfort. Die Edelstahluhren aus feinem 326L Stahl sind in Japan produziert. Die Designerin aus Dänemark Anna Gotha ist bei Danish Design im Fokus der digitalen Armbanduhren, die als Lederbanduhr konzipiert sind. Die femininen Spangenuhren mit Reif gehören nur der modischen Frau von heute, genauso wie die Schmuckbanduhr mit einer Sicherheitsfaltschliesse. Aber auch Jacob Jensen hat eine kleine feine Uhrenlinie im Angebot. Das Uhrenband der Danish Design Markenuhren ist mit einer Dornschließe ausgestattet, die hochwertigen Kautschukbänder haben bei den Jacob Jensen Uhren eine Faltschließe.

Neu aus der Welt der Danish Design Armbanduhren sind Danish Design Funkuhren von Bering, sowie Edelstahl Kombinationen mit Keramik von Skagen und Bering im aktuellen Danish Design.

Was verstehen wir unter Design?

Viele Arten von Design sind uns bekannt:

Danish Design, Anti-Design, Autodesign, Computerdesign, Eco-Design, Filmdesign, Food-Design, Grafikdesign, Industriedesign, Klangdesign, Mediendesign, Möbeldesign, Modedesign, Objektdesign, Verpackungsdesign, Web-Design und viele mehr.

Sprachlich kommt das Wort Design vom italienischen Disognio, ein Begriff, der seit der Renaissance den ENTWURF, die ZEICHNUNG und darüber hinaus ganz allgemein die einer Arbeit zugrunde liegenden Idee bezeichnet. In England wurde im 16. Jahrhundert der Begriff DESIGN als -Plan von etwas- verwendet, aber auch schon für ein Objekt der angewandten Kunst. Mit dem Fortschreiten der Industriealisierung beginnt auch die Geschichte des Designs um Mitte des 19. Jahrhunderts und löste den Begriff der Produktgestaltung und industrielle Formgebung usw ab. Der Beruf des Designers ist nicht geschützt. Jeder der etwas entwirft kann sich Dsigner nennen. Viele grosse Designer hatten keine spezielle Ausbildung wie Sie heute in der Regel in Fachhochschulen und Studiengängen erfolgen und mit der Berufsbezeichnung Produktdesigner mit Bachelor oder Masterabschlüssen enden.

In der Uuhrenwelt haben sich auch Mx Bill und Ettore Sottsass einen Namen gemacht. Das Bauhaus wurde in Deutschland  zum Zentrum der Moderene und der Idee des Funktionalismus. Das Bauhausgebäude in Dessau, entworfen von dem Architekt Walter Gropius galt als architektonische Sensation, mit der komplett verglasten Frontseite.  In den USA wurde die ART DECO Frank Lloyd Wright bekannt. OMEGA hatte in den 80er Jahren die Collection Art Deco im Programm, die Firma Tissot eine Serie des Künstlers Sottsass.